Mittwoch, 23. Mai 2018

DIY-Refashion: Maxirock aus Jeans

Wenn man klein und etwas pummelig ist, trägt man keine Maxiröcke. 
So heißt es.

Titelbild Maxirock - Jeans und Stoff, DIY vonKarin

Mir doch egal!

Ich liebe lange Röcke und Kleider, die einem um die Knöchel schwingen. Die mich flatternd verfolgen, wenn ich etwas schneller unterwegs bin. Die ich beim Treppensteigen leicht hochraffen muss, um nicht auf die Nase zu fallen. (Und die man am Baggersee als Umkleide verwenden kann; *grins*).

Meist trage ich sie zuhause. Aber im Sommer dürfen sie auch gerne mit nach draußen.

Wenn ich mich auch über das Mode-No-Go "klein = kein Maxirock" hinwegsetze, so ist es mir doch wichtig, dass der Rock nicht gleich ab der Taille weit fächernd und bauschig nach unten fällt. (Das macht mich gefühlsmäßig dann wirklich kleiner und runder als ich eh schon bin.) Und genau deswegen mochte ich den roten Stufenrock vom letzten Jahr auch nicht anziehen. 

Als ich letzthin die Sommerklamotten ausgepackt habe, ist er mir wieder in die Hände gefallen. Da war klar, dass ich mir etwas einfallen lassen muss, damit er nicht ungetragen in die Kleidertonne wandert. 
Im gleichen Zug habe ich meine alte, weiche Jeans vor dem Altkleidersack gerettet, deren Beine nicht mehr taugten. Diese beiden Teile - so dachte ich - könnten doch eine kleine Verbindung eingehen ....

Zuerst wusste ich nicht, auf welcher Höhe ich die Hose abschneiden sollte. 

Wer hilft? Pinterest natürlich. Dort habe ich gesucht, gestöbert und verglichen. Im Endeffekt sahen all jene Jeans/Rock-Kombinationen am schönsten aus, an denen die Jeans so weit oben wie möglich abgeschnitten wurde.

Maxirock Jeans + Rot, Refashion Projekt, DIY vonKarin

Also habe ich die Hose akkurat auf die Arbeitsfläche gelegt und kurz unterhalb des Reißverschlusses eine horizontale Linie gezonen, an der entlang ich die Hose zerschnitt.

Achtung: Vorher die Innentaschen wegklappen oder mit einer Stecknadel nach oben fixieren, damit man sie nicht abschneidet! Es ist nämlich angenehm, wenn sie ganz bleiben und sie am Rock in voller Tiefe nutzbar bleiben.

Vom Rock habe ich den Bund (mit Gummizug) einfach abgeschnitten und dann beide Teile (Rechts auf Rechts) ineinander gesteckt und mit der Nähmaschine zusammengesteppt und versäubert.

Von den hinteren Taschen blieb dabei etwas mehr als die Hälfte übrig. Das reicht, damit man etwas damit anfangen kann. 

Am Ende nur noch die Länge am Saum anpassen und schon hat man ein Maxirock-Unikat.


Meine Model-Qualitäten sind eher bescheiden, daher hoffe ich, ihr könnt euch vorstellen, wie mein neuer Rock nun aussieht. Alles in allem ist es wirklich praktisch, wenn man eine halbe Jeans am Rock hängen hat. Kombiniert man den Rock mit einem schmalen, kurzen Shirt, kann man natürlich gerne auf den Gürtel verzichten. 

Maxirock Jeans + Rot, Refashion Projekt, DIY vonKarin

Man braucht übrigens keinen fertigen Rock, 

um ihn an die Jeans zu nähen. Das funktioniert auch mit einer hübschen Stoffbahn, die man zum Schlauch zusammennäht und dann am unteren Ende der Jeans annäht. 

Maxirock Jeans + Rot, Refashion Projekt, DIY vonKarin


Na, auch Lust auf Refashion bekommen? 
Ich würde mich jedenfalls freuen, wenn mein kleines Refashion-Projekt euch zu ähnlichen Aktionen anregen konnte. Oder habt ihr selbst so etwas bereits gemacht?


Montag, 21. Mai 2018

DIY-Naehen: Big Bag aus nem Hemd

Tasche gestreift mit rotem Tafelstoff - genaeht DIY vonKarin

Sommer-Big-Bag
wie aus einem Riesen-Hemd eine Tasche wurde.

Jetzt kommt sie wieder - die Zeit, in der man schnell ein paar Sachen in eine große Tasche wirft und sich spontan an den nächsten Badeweiher oder See aufmacht. Sommer - wie ich dich vermisst habe!

Und damit ich nie lange nach einer passenden Tasche oder einem großen Beutel suchen muss, gibt es bei mir immer welche auf Vorrat. Die meisten davon sind selbstgenäht. 
Auch zum Einkaufen sind große Stofftaschen immer willkommen. Ich kaufe aus Prinzip keine Plastiktüten mehr, lieber werfe ich meine Einkäufe lose in den Kofferraum meines Autos. (Und bevor wieder jemand fragt: Nein - bei uns kann man nicht ohne Auto einkaufen gehen... der nächste Supermarkt ist 8 km entfernt.)

Diese hübsche Sommertasche habe ich aus einem mega-großen Hemd und etwas Tafelstoff genäht. (Wem auch immer dieses Hemd einmal gehört hatte, war sicherlich verwandt mit Arnold Schwarzenegger ...). Gut für mich, denn da ist immer noch viel von diesem festen Baumwollwebstoff übrig, nachdem die Tasche zugeschnitten war.

Zuschnitt einer Tasche aus einem Hemd - DIY vonKarin


Der rote Tafelstoff war vor einiger Zeit mal ein Geschenk unsere Töchter; bisher war ich allerdings mit der Farbe Rot etwas überfordert (sorry Mädels ...). Aber für diesen Zweck hier war er perfekt. Man muss nur warten können.


Tafelstoff ist schön fest und wasserabweisend

und somit bestens für den Boden einer Tasche geeignet. Was dabei der Knaller ist: er lässt sich immer wieder neu beschriften. Mit normaler Kreide und auch mit Kreidestiften.
Wer es genauer wissen möchte: ich habe diesen Tafelstoff verwendet: TAFELSTOFF *) und bin sehr zufrieden mit der Verarbeitung.


Tasche aus Hemd und Tafelstoff genaeht - upcycling - DIY - Teilansicht

Beim Nähen habe ich die Knopfleiste des Hemdes komplett zugenäht. Bringt mir ja nix, wenn sich die Druckknöpfe bei Überfüllung  von selbst  öffnen und den Beutelinhalt wieder freigeben.

Streifentasche aus Hemd und Tafelstoff genaeht - upcycling - DIY


Für die Henkel hatte ich noch ein paar weiche, dicke Lederstreifen übrig ... meine letzten Reste von DS Lederbedarf. Seufz. Muss mir wohl bald neue Riemen bestellen.

Die Henkel habe ich gelocht und mittels Buchschrauben *) durch den Stoff befestigt.
Streifenbeutel - aus Hemd und Tafelstoff - genaeht - upcycling - DIY vonkarin

Der Beutel ist richtig groß geworden. Da passt so einiges hinein. Und die Außentasche auf der Vorderseite ist übrigens praktisch für's Handy.

gestreifte Stofftasche - Hemd - Tafelstoff - genaeht - upcycling - DIY-vonKarin


Die Rückseite der Stofftasche kommt ohne weiteren Schnickschnack aus. Dafür kann man die Beschriftung ja immer mal wieder ändern. Je nach Laune und Feiertag.


gestreifte Tasche aus Hemd und Tafelstoff genaeht - upcycling - DIY

Ich hoffe, ich konnte euch mal wieder motivieren, aus einer ausgedienten Sache etwas Neues herzustellen. Es macht Spaß und tut dem grünen Gewissen gut. 

An eine Beutel-Tasche können sich definitiv auch Näh-Anfänger wagen. Außerdem ist es nicht schlimm, wenn dabei die Nähte nicht exakt und supergerade werden. Es ist ja nur eine Tasche. Allerdings eine selbstgemachte. 
Also ran an die Hemden! 




*) Ich nutze das Amazon Affiliate Programm und falls ihr über diesen Link etwas kauft, bekomme ich eine kleine Provision. Euch entstehen dadurch keine Mehr-Kosten. Dankeschön, dass ihr mich dadurch in meiner Arbeit unterstützt!

Donnerstag, 10. Mai 2018

DIY: Babyhose nach MOTTI genaeht

zweifarbige-Babyhose-genaeht-nach-Schnitt-MOTTI-von-DIYvonKarin

Babies wachsen so vor sich hin.
Und es ist wunderbar, ihnen dabei zusehen zu dürfen.

Das bringt aber auch mit sich, dass die Mitwachs-Hosen irgendwann dann doch zu klein, kurz und eng werden. Gut so! Denn dann darf ich endlich Neue nähen. 😀
Halbfertig genaehte Babyhose MOTTI von DIY vonKarin

Ich wollte nochmals das Modell MOTTI von "Made for Motti" nähen. 

Diesmal in Größe 80. Die Beine habe ich auf Wunsch etwas breiter geschnitten als beim letzten Mal. Wenn ihr dem obigen Link folgt, kommt ihr auf die Seite, auf der dieser kostenlose Hosenschnitt für euch zum Download bereitsteht.

Halbfertig genaehte Babyhose MOTTI zweifarbig

Ich nähe die Motti gerne aus dehnbarem Stoff.

Das ist für Krabbelbabies einfach bequemer. Der graue Stoff ist übrigens ein innen kuschelig aufgerauter, weicher Sweatshirt Stoff.

Teilansicht Tascheneingriff Babyhose MOTTI

Anfangs ist man etwas verwirrt wegen der verschiedenen Teile, aber wenn man sich beim Nähen an Mottis Schritt-für-Schritt Anleitung hält, klappt es wunderbar und - wupps! - hat man eine fertige Hose auf dem Tisch.

Diese Art von Hose passt wirklich lange. Denn anfangs krempelt man die Bündchen ein Stück hoch. Und ist der Knirps dann wieder einStück gewachsen, klappt man die Bündchen nach unten. Das bringt ein paar Zentimeter  Unterschied und lässt den Babyjogger lange passen.


Hier sieht man die Hose von hinten.

Das ist eine schöne Form. Eine Tasche am Po, das brauchen die Kleinen noch nicht. (Die Taschen vorne sind eigentlich auch überflüssig - sehen aber süß aus). 


Teilansicht-Babyhose

Ich befestige, wenn möglich, gerne eines meiner DIY SnapPap Etiketten auf meine genähten Sachen. Von den Labels habe ich immer ein paar auf Vorrat und nähe sie mit der Nähmaschine auf. Wie man diese Etiketten macht, kannst du dir gerne in diesem Beitrag ansehen.

Babyhose-Motti-zweifarbig-genaeht-vonKarin

Ihr könnt gerne mal gucken kommen, falls ihr diese Hose in anderen Farbkombination sehen wollt: hier ansehen.

Falls ich ein paar Tragefotos bekomme, zeige ich natürlich gerne, wie der kleine Babyjogger sich am Windelpopo so macht.

Nun noch einen schönen Vatertag allerseits!
Ich hoffe, Mädels, ihr genießt ihn! 
 
(Bei uns hier gewittert es kräftig; somit hoffe ich, dass alle Papas trocken und gut nach Hause kommen,)