Montag, 29. Januar 2018

Der 200. Post - eine Upcycling Geschichte

Pilea-in-Tetrapap-Huelle

 

Dies ist mein 200. Beitrag 

 

auf meinem Blog hier bei Blogger. Und da dachte ich mir, dass es zu diesem Anlass gerne etwas Besonderes sein darf. Wie zum Beispiel meine sich lange hinziehenden Experimente mit 

Tetra-Pap.




Kennt ihr nicht? 
Habt ihr noch in keinem Laden gesehen?
Das wundert mich nicht, denn Tetra-Pap ist selbstgemacht. Aus Tetrapaks. Ja genau, aus Milchtüten.

Zum ersten Mal gesehen habe ich das vor gut 1 Jahr auf Barbaras Blog Dramaqueenatwork und seit damals spuken mir die vielen Möglichkeiten mit diesem Material im Kopf herum. Bis es zum finalen Projekt kam, hat es etwas gedauert. Aber manchmal ist das eben so. Ideen müssen reifen. 

Einige von euch haben das bereits ausprobiert. Auf meinem Pinterest Board "Milchtüten..." findet ihr Bilder zu den unterschiedlichen Projekten.  

Barbara hat ihre hübschen Tüten  jeweils aus 1 Tetrapak gemacht. Ich woill aber mehr ... ich will größere Dinge daraus machen und habe also erst einmal gesammelt und geknetet und zerteilt. Und probiert. Und nochmal gesammelt, geknetet und zerteilt.

Das Geheimnis in der Gewinnung dieses Materials ist das gründliche Kneten des Tetrapacks. Vorher wäscht man die Tüte und schneidet sie auf. Aber dann wird geknetet. Kräftig. 

zerknitterte TEtrapaks

Ich fand es recht anstrengend für die Hände, aber es muss sein. Und zwar so lange, bis sich das Material in 2 Schichten auflöst, die sich am Ende ganz einfach voneinander trennen lassen.

Man zieht das Material auseinander. Die äußere Schicht mit dem Werbedruck wirft man ins Recycling. Der Rest wird weiter bearbeitet.



Durch das Walken und Kneten verknittert das Material ziemlich. Man könnte es bügeln, aber ich schabe es lieber glatt. Beidseitig. Mit einem Pfannenwender zum Beispiel.
Glaetten-von-Tetrapak-Material

Man bekommt dadurch recht glatte, griffige Blätter, die zum Weiterverarbeiten einladen. Die Vorderseite ist braun, die Rückseite silber beschichtet. Und die Blätter sind sehr stabil.


Boegen-aus-Tetrapap-Material

Ich habe daraus schon Briefumschläge genäht (ohne Foto). Und einen kleinen Beutel als Übertopf für ...
Beutel-aus-Tetrapap Material
meine Pilea.
Blumentopf-aus-Tetrapap
Die Naht ist außenliegend.
Pilea-in-Tetrapap-Uebertopf
Durch die silberne Beschichtung ist es auch nicht so schlimm, wenn es innen mal etwas feucht wird beim Gießen. 
Pilea-in-Tetrapap-BEutel

Dieser Übertopf besteht aus 2 Tetrapaks.
Aber wie ihr hier seht, bin ich gerade dabei, mehrere Blätter zusammenzunähen, um daraus etwas Größeres zu machen. 

Tetrapap-großer-Bogen

Was das wird, das zeige ich euch beim nächsten Mal.
Bis dahin
... lasst es euch gutgehen! 

Kommentare:

  1. Ich glaub, ich hab sowas schon mal gesehen aber habe es wieder total vergessen. Interessant, was man aus Abfall so alles machen kann :-) Dein Blumentopf sieht jedenfalls super aus und ich bin gespannt, was aus dem grossen mal werden wird. Vor der Kneterei graut mir im Moment noch ein bisschen. Ich denke grad daran, wie mir nach dem Fimo Kneten immer 2 Tage lang die Hände weh tun... aber mal schauen, vielleicht probiere ich das doch auch mal aus :-) Danke fürs Zeigen und die Inspiration und gratuliere zum 200. Blogbeitrag hier! Alles Liebe, Nadia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nadia, ich freue mich, dass es dir gefällt. Und du weißt ja, ich freue mich generell, wenn du mir ein paar Worte hier lässt. :) Herzlichst Karin

      Löschen
  2. Liebe Karin,
    herzlichen Glückwunsch zum 200. Post und weiter so!
    Von Tetra-Pap habe ich noch nie gehört, aber ich finde die Idee interessant und bin gespannt, was du noch daraus basteln wirst.
    Liebe Grüße
    Natalia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Halo Natalia, ich bin immer froh, wenn man mal ein Thema findet, das nicht schon jeder kennt. :) Das ist heutzutage ja garn nicht so einfach. Vielen Dank auf jeden Fall für deine lieben Worte. Herzlichst Karin

      Löschen
  3. Na das ist ja eine Idee, noch nie gehört. Das werde ich testen. Viele Grüße von Rela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rela, dankesehr. :)
      Ich wünsch dir viel Spaß beim Kneten ...
      Lieben Gruß
      Karin

      Löschen
  4. Liebe Karin,
    Glückwunsch zum 200. Beitrag, und der hat mir auch noch sehr gefallen. Eine tolle Idee und schön nachhaltig.
    Seit einiger Zeit gibt es die montägliche Blogparty „Nosewmonday“, zu der ich Dich herzlich einladen möchte: nosewmonday.blogspot.de.
    Liebe Grüße,
    Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Simone, vielen Dank!
      Und ich sehe mich gerne mal beim Nosewmonday um. Bin immer gespannt auf neue Blogparties. Toll. LG Karin

      Löschen
  5. Seltsam, diese Woche ist mir das zum ersten Mal überhaupt über den Weg gehüpft und hat mich sofort angesprungen. Ich warte nur noch, dass ein Tetrapak leer wird. Und nun lese ich bei dir auch davon. Das kann kein Zufall sein... :)

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Karin,
    puhh, da hast du dir aber ganz schön Arbeit gemacht- aber das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen :) Ich liebe diese Farbkombi!!
    Neugierig wie ich bin, hätte ich auch noch gerne die Briefumschläge gesehen, da ich momentan ebenfalls am Produzieren bin...
    Viele liebe Grüße

    Jeanne

    AntwortenLöschen

Kommentare sind das Salz in der Suppe jedes Bloggers ... Vielen Dank, dass du dir die Mühe machst. Ich freue mich sehr darüber!
*** Ich komme auch gerne auf einen Gegenbesuch bei dir vorbei **