Sonntag, 5. März 2017

Einfach zu viel Zeugs ....

Upcycling-einer-Obstkiste-diy-vonKarin

Mein Pech ist es, dass ich mich schlecht von etwas trennen kann. Egal was es ist, bevor ich es wegwerfe, ertönt ein Signalton in meinem Kopf und eine Leuchtschrift fragt "Kann man daraus noch etwas machen?".

Da mein do-it-yourself Herz meist mit einem lauten "Ja!" antwortet, könnt ihr euch vorstellen, wie schwierig es ist, eine übersichtliche Ordnung in der Wohnung zu halten. Von minimalistischer Eleganz in der Einrichtung ganz zu schweigen.



Hinzu kommt noch, dass ich - ähnlich wie Pipi Langstrumpf - ein Sachenfinder bin. Sehe ich ein "Dings", weiß ich sofort, was daraus noch werden kann. Seufz.

Und mal ehrlich, es spielt keine Rolle wie groß eine Wohnung, ein Haus, ein Appartment ist. Mit der Zeit schafft man es irgendwie immer, dass alle Ecken belegt sind. Kennt ihr das ?

Ich habe noch Geschirr und Besteck, das ich zu meiner Konfirmation bekommen habe. Der Knaller, oder? Allerdings ist es seit ein paar Jahren in täglicher Benutzung. Es wurde irgendwann wieder modern * lach *. 
Dennoch sind viel zu viele Ecken voll mit Dingen, die ich nicht brauche. Nicht benutze. Nicht einmal ansehe. 

Raus damit!

Dieses Thema hat kürzlich auch Karina auf ihrem Blog "oh what a room" angesprochen. Lesenswert. Klickt später mal rüber zu ihr. Und genau dieser Artikel war der Auslöser, dass ich dachte, ich stelle euch meine/unsere Verschenke-Kiste vor.

In der Firma, in der ich beschäftigt bin, habe ich fast 90 Kolleg/inn/en. Eine bunt gemischte Truppe. Und wir dachten, dass jeder, der übrige Dinge loswerden will, dies über eine "VERSCHENKE"-Kiste tun kann.

So steht sie nun neben der Stempeluhr (also der "Zeiterfassungsanlage") und man findet die unterschiedlichsten Dinge darin. Meist nur für kurze Zeit, denn dann sind sie weg.

Das ist doch eine sinnvolle Art, überflüssige Sachen loszuwerden, findet ihr nicht?

Ich habe sie übrigens aus einer leeren Orangenkiste gemacht. (Die ist bei mir gelandet, weil ein Kollege mich fragte, ob ich sie brauchen kann .. und ratet mal, was mein DIY-Herz geantwortet hat ...).

Den Deckel einfach abgezwickt, die spitzen Drahtenden eingedreht. 


Eine Schicht Acrylfarbe drauf. (Unsere Firmenfarben sind Grau + Rot)



Auf der Unterseite habe ich Filzecken aufgeklebt, damit die Kiste nichts verkratz.

Damit es schöner aussieht, wurde die Kiste innen mit rotem Wachstuch ausgekleidet, das ich mit Permanentmarker beschriftet habe. Zum Durchpausen der Schrift musste ich mich mit Zeitungspapier behelfen.


Mittels doppelseitigem Klebeband wurde die Einlage befestigt.


Upcycling-einer-Obstkiste-diy-vonKarin

Und dann war die Kiste auch schon fertig zum Einsatz.


Ich werde später noch ein paar mehr Bilder mit Befüllung nachliefern.
Hier ein paar Bilder mit Befüllung. 

Upcycling-einer-Obstkiste-diy-vonKarin
Es ist schwierig, die gefüllte Kiste zu fotografieren. Denn kaum ist etwas drin, ist es auch schon wieder weg.

"Mission erfüllt!", sage ich einfach mal. 
 


Upcycling-einer-Obstkiste-diy-vonKarin

Das ist also mein kleiner Beitrag zum Thema "Weggeben statt wegwerfen". 

Was macht ihr mit den Dingen, die ihr loswerden wollt, die aber noch zu gut für den Mülleimer sind?

Kommentare:

  1. Liebe Karin,
    wir machen das im Kollegium mit Büchern so, aber warum nicht mit all den anderen Dinge ?!!
    Die Kiste ist genial, ich werd´ das morgen gleich mal anregen, danke dir,
    und einen schönen Abend noch,
    liebste Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi, es wäre schön, wenn die Anregung weitergetragen würde.
      :)

      Löschen
  2. Liebe Karin,
    großartige Idee. Bin schon auf die Fotos einer gefüllten Kiste gespannt:)
    Herzlichst Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mal sehen - die Sachen sind immer so schnell weg, da kriegt man fast kein Foto von. Aber das ist ja gut so.
      LG Karin

      Löschen
  3. Liebe Karin, das ist eine schöne Idee! Und dass die Kiste immer so schnell leer ist zeigt, dass das Ganze funktioniert. Liebe Grüsse, Nadia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nadia, ja - mich freut es auch, dass es so gut ankommt. Hoffentlich bleibt das auch so. :)
      LG an dich!

      Löschen
  4. Das ist ja mal eine richtig tolle Aktion!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Ich hoffe auch, dass sie auf Dauer bestehen bleibt.

      Löschen
  5. Liebe Karin,
    das ist mal 'ne gute Idee, werde ich bei mir in der Firma auch umsetzten.
    Danke, für Deine Inspiration...

    Liebe Grüße TINA

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist schön, dass ich dir eine Anregung geben konnte. Freue mich, wenn du das umsetzt. LG Karin

      Löschen
  6. Liebe Karin,
    welch toller Beitrag!! Ja, das mit dem Alarmton im Kopf und "da-kann-man-noch-was-draus-machen-Syndrom kenne ich nur zu gut, lach!! (Mein letzter Post handelt schließlich auch wieder davon :) Die Kiste ist eine super Idee und sieht obendrein noch klasse aus. Ich gebe alles, was ich aussortiert habe, im Sozialkaufhaus ab. Nicole, vom Blog "Liv-Kristin" hat sogar einen Kasten vor ihrem Haus aufgestellt, aus dem sich die Leute Bücher nehmen dürfen. Solche Ideen finde ich einfach super!!
    Ach, und falls du gerade fleißig beim Ausmisten bist, dann schau mal am Donnerstag bei mir vorbei- mehr wird noch nicht verraten ;-)
    Viele liebe Grüße
    Jeanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jeanne, jetzt hast du mich aber sehr neugierig gemacht.
      Dann bis Donnerstag!
      LG Karin

      Löschen
  7. Deine Tauschkiste ist klasse und ein tolle upcycling-projekt.
    Ich gebe die sachen, die noch gut sind, kostenlos ab. bei uns gibt es in der bücherei eine umstonst-bücherkiste. und in der nachbarstadt einen umstonst-laden.
    magst du das kistchen noch teilen? http://www.facileetbeaugusta.de/2017/03/upcycling-linkparty-im-marz-2017.html

    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gusta, bei uns auf dem Land gibt es nicht so viele Umsonst-Läden, da muss man erst ein paar Kilometer fahren, um im Rotkreuz-Laden seine Sachen abzugeben. Aber klar, bei Kleidung ist das auf jeden Fall auch eine gute Idee. Und deine Upcycling LInkparty ist natürlich perfekt für diesen Beitrag. Logisch, dass ich mitmache. LG Karin

      Löschen
    2. danke fürs teilen.
      ja das ist wirklich ein problem, wenn man auf dem land wohnt. andererseits hat es ja auch viele vorteile :)
      LG Gusta

      Löschen
  8. Das finde ich ja super, mit so einer hübschen Kiste.
    Bei uns im Mehrparteienhaus funktioniert das seit zwanzig Jahren so, dass man Dinge, die man nicht mehr braucht, aber auch nicht wegwerfen will, einfach im Eingangsbereich auf die Postkästen stellt. Jeder darf sich nehmen, was ihm gefällt. Auch Besucher natürlich. Eine Freundin meiner Tochter hat sich seinerzeit unbeschreiblich gefreut, dass dort ein Kinderbuch stand, das sie sich mit nach Hause nehmen durfte.
    Vielleicht sollte ich mal anregen, ob wir auch so eine hübsche Kiste aufstellen wollen. Die macht schon was her.
    LG Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Michaela, eine gute Idee, das mit dem Bereitstellen bei den Postkästen. Aber mit einer schönen Kiste musst du aufpassen, dass nicht gleich die ganze Kiste verschwindet (zwinker). Liebe Grüße vonKarin

      Löschen
  9. Liebe Karin,
    wie ich sehe ticke ich genau wie du.......
    Deine Kiste eine tolle Idee.....
    So fällt sich das trennen vielleicht etwas leichter....
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jen, ja genau - ich freue mich immer, wenn die Sachen aus der Kiste eine neue Heimat gefunden haben. :)

      Löschen

Oooh - ein Kommentar, ein Kommentar! Wie mich das freut!
*** Ich komme auch immer gerne auf einen Gegenbesuch bei dir vorbei **