Mittwoch, 26. April 2017

DIY: Mini Lampions als Frühlingsgruß

Es hat doch ernsthaft schon wieder geschneit ... heute, am 26. April. Das ist zum Weglaufen schrecklich. 

Um dennoch ein bisschen was für die Frühlingsgefühle zu tun, habe ich farbenfrohe Lampions gemacht, die ich jetzt einfach wild in der Wohung aufhänge.
Denn ich will Farbe sehen!


Steffi, von S.CHICK Papierdesign hat mir freundlicherweise ein paar Bogen ihres wunderbaren Designpapiers zukommen lassen. Ich hatte mich nämlich in ihr neues blaues Papier schockverliebt. Und das Melonen-Design gefiel mir schon lange .... 


Was toll ist, dass die Rückseiten der Papiere auch farbig sind. Das ist super hilfreich beim Falten und Gestalten.

Ich muss gestehen, dass das kleine Papierformat mich zunächst vor eine Herausforderung stellte. Ich bin nämlich eher die Grobmotorikerin und arbeite sonst mit großen Papierstücken. Aber als ich mich auf das Papier einließ, ploppten viele Ideen auf, die man damit verwirklichen kann.   

Steffi macht aus ihren Papieren übrigens auch wundervolle Schmuckstücke. Unter anderem. Es gibt noch viel mehr dort und bei ihr auf der Homepage könnt ihr euch sogar eine Anleitung holen, wie man glänzende Papierperlen selbst machen kann. 
Ja. Das wollte ich doch erwähnt haben - denn ich kann euch nur empfehlen, euch mal auf Steffis Seite und in ihrem Shop umzusehen. 

Genug geplauscht. Denn nun kommt das Papier an die Reihe ...

Ein Streifen davon wird mit regelmäßigen Einschnitten in ca 3 mm Abstand perforiert; 1 cm Rand an den beiden Längskanten sollte stehen bleiben. 


Ist dies durchgängig geschehen, dann den ungeschnittenen Rand etwas nach außen falzen.
Nun kann das Stück schon zu einer Rolle geformt werden.

Dabei natürlich die schöne Seite nach außen zeigen lassen und die offenen Seiten mit etwas Klebstoff verbinden.



Das ergibt einen Lampion mit rundem Bauch. 

Will man die andere Form - mit Knick in der Mitte - haben, dann falzt man das Papier längs zur Hälfte. So kann man mit der Schere gleichmäßige Streifen ins Papier schneiden. 

Das ist  einfacher, als mit dem Cutter Messer. 
Aber auch hier an beiden Längsseiten einen festen Rand stehen lassen. 


Für die kleinen Lampions habe ich den Streifen halbiert, um daraus 2 Lampions zu machen. 

Und hier nun die Familie Rosa ...



Und die Familie Blau.

Ob man kleine Henkel anklebt, oder sie mit Perlenschnüren versieht und aufhängt ... da kann man der Fantasie freien Raum lassen. 



Ich werde noch ein paar mehr davon machen und sie dann an einem Band die Wand entlang hängen. Oder so.

Auf jeden Fall finde ich es toll, dass das Papier eine farbige Rückseite hat. Das ist das i-Tüpfelchen bei diesen Lampions. 


Bis ich mehr davon gemacht habe, bleiben sie einstweilen an meinem Kartenhalter hängen ...


Liebe Steffi, vielen Dank für dieses tolle Papier! Ich zeige auf jeden Fall später noch weitere Projekte damit ... 



Samstag, 22. April 2017

Upcycling: Stoffbeutelei Teil 2 - es glitzert!

Wie schon im März, so gibt es auch im April eine kleine Anleitung, wie ihr aus gebrauchten Dingen einen hübschen Shopping-Beutel machen könnt. 

Diesmal könnt ihr dafür eure alten bzw. zu klein gewordenen T-Shirts nutzen. 


Das sieht übrigens auch sehr süß aus, wenn man dafür Kindershirts benutzt. Oder bunte T-Shirts.


Ich hatte also hier so ein Shirt, das ich 1x zu einem "Glitzeranlass" getragen habe und danach nie wieder. Zum Wegwerfen zu schade; ganz klar. Irgendwie mag ich ein bisschen Glitzer; allerdings nicht auf der Brust ... daher
....
schnipp schnapp ....




Die Ärmel herausgeschnitten, das Shirt in der Mitte längs gefaltet (rechte Stoffseite innen) und die untere Kante ebenfalls zurechtgestutzt. 
Nun noch den Kragen herausschneiden und




das Ganze seitlich und unten zusammennähen. 
Dann wenden und voilá ...



Die Schultern bilden die Henkel. Da muss man gar nichts nähen, höchstens ein bisschen nachschneiden, damit beide Seiten gleich sind. 
Am Ende noch die offenen Kanten versäubern (0,5 cm nach innen legen und absteppen).




Schon hat man einen Beutel, den niemand sonst hat. 
Geht auch ganz fix.

Kennt ihr noch weitere Verwendungszwecke für alte Shirts? Ich freue mich über eure Tipps in den Kommentaren.

Und wünsche euch ein tolles Wochenende!



Sonntag, 16. April 2017

DIY: die Stoffhasen-Herde (Nähen für Ostern)




Ostern ist schon voll im Gange - doch diesmal leider nicht bei lauem Frühlingswetter, sondern bei kalten Nieselregen. Aber dennoch, hält man seine Nase zwischen den Regenschauern in den Wind, dann kann man ihn deutlich riechen, den Frühling.

In diesem Jahr habe ich vor Ostern eine kleine Hasenparade genäht. Im Moment bevorzuge ich eher eine kalorienfreie Version der Osterhasen. Und so habe ich beherzt in meine Stoffkiste gegriffen und nach einer Hasenschablone diverse Häschen aus Stoff zugeschnitten.


Pro Stoff 2 Stück.
Diese Stoffteile Rechts auf Rechts zusammenstecken. Knappkantig an den Rändern zusammennähen. Dabei eine Öffnung zum Wenden und Befüllen frei lassen.

Nach dem Wenden die Konturen des Hasen mit einem Kochlöffelstiel o.ä. nach außen drücken.  Danach kann man ihn mit Füllwatte ausstopfen. 

Man könnte es auch mit Rapssamen befüllen, falls man lieber ein Wärmekissen-Häschen haben möchte. (Gar nicht so abwegig, bei diesem Sauwetter).


Beim Befüllen helfe ich gelegentlich mit dem Stiel eines Kochlöffels nach, damit auch in jede Ecke genügend Füllmaterial wandert. 



Am Ende näht man die offene Stelle am Bauch per Hand mit kleinen Stichen zu. 
Die Ohren werden erst NACH dem Befüllen mit einer Trenn-Naht versehen.
Und wer mag, der hängt dem Kerlchen noch ein Glöckchen um.



Oder einen Schnuller ...


Der blaue Hase hatte sich sehr schnell mit dem blauen Teddy angefreundet (der ist allerdings nicht selbstgemacht .. )
 

Die beiden blauen Gesellen gingen an unser frisch geschlüpftes Patenkind .... (oh Mann, soo süß!!) dem man in seinem ersten Lebensmonat nicht gleich mit Schokohasen daherkommen kann. 

Ihr werdet in nächster Zeit immer mal wieder etwas Selbstgemachtes für Babys hier bei mir sehen. Denn - hey! -  so ein kleiner neuer Erdenbürger erweitert meine To-Do Liste in ganz neue Richtungen!

Und nun wünsche ich euch noch ein schönes Oster Rest-Fest! 


Dienstag, 4. April 2017

DIY: Kanne mit Punkt und Strich

Auf Flohmärkten freue ich mich immer über schöne Kannen. Ich habe sie in unterschiedlichen Größen, in pastelligem Blau, in Mint, in Rosé. Ich nutze sie als Teekannen, als Gießkannen für's Fensterbrett oder einfach als Deko.  

Als ich auf dem letzten Flohmarkt eine weiße Kanne in passender Größe gekauft habe, hatte ich schon die Vorstellung im Kopf, dass ich sie mit einem Porzellanstift bemalen möchte. 


Also ließ ich die Kanne ein paar Mal durch die Spülmaschine laufen, damit auch alles an Schmutz und Fett entfernt wurde. Und dann hat es ein paar Minuten gedauert, bis das Muster aufgebracht war.

Man kann während des Bemalens jederzeit mit einem feuchten Lappen korrigieren. Sehr praktisch.

Nach 4 Stunden Trockenzeit muss noch eingebrannt werden.



Mindestens 30 Minuten bei 160 °C.  (Man stellt die Kanne in den kalten Ofen und heizt ihn zusammen mit der Kanne auf.)

Nach dem Auskühlen sollte das Ganze sogar spülmaschinenfest sein. 


Ehrlich gesagt, bisher habe ich nur per Hand gespült. 
Aber irgendwann werde ich es wohl ausprobieren. In der Spülmaschine.


Sie ist als Teekanne gedacht und passt sehr gut zu meinen schwarz-weißen Tassen.


Da dies ein sehr schnelles DIY ist (außer der Wartezeit), werde ich wohl noch öfter mit dem Porzellanmalstift an mein Geschirr gehen ...


Donnerstag, 30. März 2017

Upcycling: Hochzeitsdosen

Der Frühling ist da!

Und mit dem Frühling beginnen wieder die Hochzeitsglocken zu läuten. Beziehungsweise die Hochzeitsdosen zu klappern.

Glaubt ihr nicht? Dann schaut mal her..

Hier ein 5-er Set in Pastellblau.


Und hier eines mit 7 Dosen in Schwarz-Weiß und Rosé


Und noch eines in Glitzer.


Mal sehen, ob jemand diese Dosen gebrauchen kann. 
👸 







                                                                  Und ab damit zu Crealopee im März


Upcyling: Stoffbeutelei - Teil 1

Dass im Handel die Einkaufstüten aus Plastik langsam verschwinden, das finde ich gut. Und - ganz ehrlich - mit ein wenig Selbstdisziplin kommt man gut ohne aus. Man muss sich nur mit ausreichend Stoffbeuteln wappnen, die man in den Ritzen von Autos und Handtaschen bevorratet.

Ich werde euch heute und in späteren Beiträgen ein paar Möglichkeiten zeigen, wie man aus verschiedenen Gebrauchtmaterialien hübsche Stofftaschen bzw. Beutel herstellen kann.

Heute:   
1. Pimp den Werbebeutel 



Sonntag, 19. März 2017

DIY: Sternteppich selbstgemacht

Es ist schön, wenn im Verlauf des Tochterumzugs auch selbstgemachte Dinge 'von Mama' gebraucht werden. Und wirklich -  so eine stylische Studentenwohnung verträgt doch einiges an kreativen Ideen. (Wie mich das freut!).

Alles kann ich euch natürlich nicht zeigen, denn so Mitten in der Arbeit dachte ich nicht immer daran, auch mal den Foto auf die entstandenen Lösungen zu halten. Doch ein paar umgesetzte Ideen kann ich euch dennoch zeigen.

Heute zum Beispiel den neuen Küchenvorleger  

Flickenteppich-bedrucken

Aus einem kleinen, sehr günstigen Flickenteppich wird durch den aufgemalten Stern ein echter Hingucker.